Clearing

25.02.2016

Zurück zur Übersicht

Die KJHK hält für die Umsetzung des Clearingverfahrens seit dem 15.11.2015 für bis zu 10 männliche Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren im Kreis Unna ein vollstationäres Angebot vor.


Die KJHK hält für die Umsetzung des Clearingverfahrens seit dem 15.11.2015 für bis zu 10 männliche Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren im Kreis Unna ein vollstationäres Angebot vor. Im Clearingverfahren verschaffen sich die beteiligten Stellen unter Federführung des Jugendamtes Klarheit über das Alter, den Entwicklungs- und Bildungsstand und die Gesundheit des Kindes oder Jugendlichen. Das Clearinghaus ist zuständig für die Unterbringung und die Sicherung der physischen und psychischen Grundbedürfnisse. Hierzu zählen auch die medizinische Versorgung, pädagogische Angebote, die Vermittlung der deutschen Sprache und damit der Beginn des Zugangs zum Bildungssystem.

Bei den zu betreuenden jungen Menschen handelt es sich um unbegleitete minderjährige ausländische Schutzsuchende die über die einzelnen Jugendämter im Anschluß einer vorläufigen Inobhutnahme dem stationären Clearingverfahren zugewiesen wurden.

Darüber hinaus wurde zum 01.12.2015 ein Angebot installiert, dass das sogenannte ambulante Clearingverfahren  für unbegleitete minderjährige Ausländer umsetzt, die mit der Zustimmung entsprechend eingerichteter Vormundschaften innerhalb von Gemeinschaftsunterkünften bei Verwandten verbleiben können.

Mit den Erfahrungen innerhalb der ersten Wochen der Betreuung der u.a. syrischen, afghanischen und marokkanischen Jugendlichen, können die Fachkräfte junge Menschen beschreiben, die eine hohe Integrationsmotivation haben und ihrem sozialen Umfeld mit vielen positiven sozialen Kompetenzen begegnen. Die Jugendlichen berichten, dass sie sich gerade nach ihren langen und belastenden Fluchterfahrungen angenommen und willkommen fühlen.