Herzlich Willkommen

bei der Kinder- und Jugendhilfekonzepte Unna GmbH

Als freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe ist die KJHK seit deren Gründung im Jahr 2008 tätig. Vermittelt werden alle Hilfen zur Erziehung (HzE) durch die örtlichen Jugendämter des Kreises Unna und anderer (auch überregionaler) Kommunen. I.d.R. werden alle initiierten Hilfen auf Grundlage des SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) durchgeführt.

STATIONÄRE HILFEN ZUR ERZIEHUNG FÜR JUGENDLICHE / JUNGE ERWACHSENE

Das stationäre Angebot der Hilfen zur Erziehung für Jugendliche / junge Erwachsene ab dem 16. Lebensjahr verzichtet auf das Element „Gruppe“ am Lebensort. Die BewohnerInnen leben überwiegend in Single-Wohnungen, einige in sog. Tandem-Wohnungen (2 BewohnerInnen teilen sich eine große Wohnung, jede(r) hat ein eigenes, abschließbares Zimmer).

STATIONÄRE HILFEN ZUR ERZIEHUNG FÜR FAMILIEN

Die KJHK bietet die stationäre Begleitung von Familien in Trainingswohnungen an. Hierbei handelt es sich um Eltern / Elternteile, die volljährig und Inhaber der Personensorge für Ihre Kinder sind. Neben den Trainingsfeldern Wohnen, Ämter- und Behördengänge, Finanzen, Gesundheitsfürsorge etc., beinhaltet die Hilfe zur Erziehung hauptsächlich eine Unterstützung der Anpassung des erzieherischen Verhaltens der Eltern und die Stabilisierung ihrer besonderen Lebenslage.

Stationäres und ambulantes Clearingverfahren gem. SGB VIII § 42 ff i.V.m. §§ 27,34

Bis geklärt ist, wie es mit neu angekommenen minderjährigen, unbegleiteten ausländischen Schutzsuchenden weitergeht, werden sie vom Jugendamt in Obhut genommen und im nächsten Schritt in spezielle Jugendhilfeeinrichtungen für die Durchführung eines Clearingverfahrens untergebracht. Die KJHK hält für die Umsetzung des Clearingverfahrens seit dem 15.11.2015 für bis zu 10 männliche Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren im Kreis Unna ein vollstationäres Angebot vor. Darüberhinaus besteht die Möglichkeit das Clearingverfahren im Rahmen einer ambulanten Fachleistung zu installieren. Im Clearingverfahren verschaffen sich die beteiligten Stellen unter Federführung des Jugendamtes Klarheit über das Alter, den Entwicklungs- und Bildungsstand und die Gesundheit des Kindes oder Jugendlichen. Das Clearinghaus ist zuständig für die Unterbringung und die Sicherung der physischen und psychischen Grundbedürfnisse. Hierzu zählen auch die medizinische Versorgung, pädagogische Angebote, die Vermittlung der deutschen Sprache und damit der Beginn des Zugangs zum Bildungssystem.

AMBULANTE HILFEN ZUR ERZIEHUNG

Die stationären Angebote können im Rahmen ambulanter Hilfen begonnen werden um den Übergang in eine stationäre Hilfe zeitlich auszudehnen und somit den Übergang zu erleichtern. Die betreuenden Fachkräfte bleiben in beiden Angeboten identisch. Gleiches gilt für den Übergang aus stationären Hilfen in die eigene Wohnung (s. ausführlich das qualifizierte Übergangsmanagement). Um Übergänge in eine stationäre Hilfe anzubahnen und Ablösungsprozesse zu erleichtern können die stationären Angebote auch im Rahmen ambulanter Hilfen begonnen werden. Hierdurch könnte ein Beginn des stationären Betreuungssettings zeitlich ausgedehnt und/oder flexibel gestaltet werden.

Neuigkeiten

Clearing

25.02.2016

Die KJHK hält für die Umsetzung des Clearingverfahrens seit dem 15.11.2015 für bis zu 10 männliche Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren im Kreis...

Weiterlesen

Veranstaltungen